Königstein im Taunus

Wirtschaftskraft der Hessischen Heilbäder und Kurorte

Hessens Heilbäder und Kurorte sind beliebt: Als Wohnort oder Ausflugsziel, als perfektes Urlaubsziel oder nur für ein paar Tage Auszeit, Gesundheit oder Kur. Immer mehr Menschen zieht es in die Zentren, die Kur heute als Lebensgefühl definieren und mit vielen spannenden und tollen Angeboten aufwarten.

Kaum jemand weiß jedoch, dass Hessens Heilbäder und Kurorte dynamische Wirtschaftszentren sind. Werden in den dreißig Gesundheitsoasen doch 2,475 Millionen Gästeankünfte und rund 9,5 Millionen Übernachtungen gezählt. Damit setzte sich 2011 der positive Trend, der 2005 begann, auch in einer Zeit mit schweren wirtschaftlichen Turbulenzen fort. Rund 35.700 Gästeankünfte mehr konnten die Heilbäder und Kurorte 2011 im Vergleich zu 2010 zählen. Das ergab rund 77.000 mehr Übernachtungen. Damit liegt die durchschnittliche Aufenthaltsdauer bei 3,8 Tagen.

Und auch die Aussichten für 2012 sind gut! Hessens Heilbäder und Kurorte zählten in der Zeit von Januar bis Juni 2012 über 4,7 Millionen Übernachtungen. „Wenn sich dieser Trend fortsetzt, erreichen wir die Übernachtungszahlen aus 2011“, freut sich der Vorsitzende des Hessischen Heilbäderverbandes, Ronald Gundlach, Bad Sooden-Allendorf.

Mit rund 715.000 Übernachtungen führt zur Jahresmitte Hessens größtes Heilbad Bad Wildungen und Reinhardshausen die Liste der Übernachtungszahlen an. Dicht gefolgt von Wiesbaden mit 536.000 und Willingen mit rund 494.000 Übernachtungen.

Gemessen an den gesamthessischen Übernachtungen tragen die Heilbäder und Kurorte über 27 Prozent. Damit wird deutlich welchen hohen touristischen und wirtschaftlichen Wert das hessische Bäderwesen und welch überaus wichtiges „Standbein“ des Tourismus in Hessen die Heilbäder und Kurorte sind.

An diesen Zahlen lässt sich aber auch das Engagement der Gesundheitszentren ablesen. Gerade in den vergangenen Jahren haben viele Gesundheitszentren in Ihre Zukunft investiert und Bäder saniert, moderne und spannende Wandelhallen eingerichtet oder die Gestaltung des Kurparks erneuert.

Die wirtschaftliche Bedeutung der Heilbäder und Kurorte spiegelt sich auch in der Tourismusförderung des Landes Hessen wider. Von 2000 bis 2010 wurden kommunale Einrichtungen der Heilbäder und Kurorte mit weit über 41 Millionen Euro gefördert. Diese Zuschüsse wiederum haben ein Investitionsvolumen von mindestens 103 Millionen Euro ausgelöst.

Heilbäder und Kurorte sind wichtig für die Region

… und für jede Region, in der sie liegen. Neben den kur-spezifischen Einrichtungen wie dem Kurpark, Veranstaltungszentren, Terrainkurwegen und, und, und, bieten sie erhebliche Potenziale für Beschäftigung und Einkommen – direkt in den gesundheitstouristischen Unternehmen und natürlich auch in den indirekt mit Kur und Tourismus verbundenen Branchen wie dem Einzelhandel.

Die Region Nordhessen freut sich beispielsweise über zwölf der 30 Heilbäder Über 100 Klinikeinrichtungen, 1.500 Praxen und beschäftigen rund 65.000 Menschen. Der Gesundheitssektor in Nordhessen erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von schätzungsweise 5 Milliarden Euro und ist damit eine wichtige Säule der nordhessischen Wirtschaft.

Die Wirtschaftskraft der Heilbäder und Kurorte  am Beispiel von Bad Sooden-Allendorf Bad Sooden-Allendorf liegt in Nordhessen und zählt zu den größten Heilbädern des Bundeslandes. 2011 freute sich das Heilbad über 48.876 Gästeankünfte, die für 402.046 Übernachtungen sorgten. Aus den vom dwif (Deutsches Wirtschaftswissenschaftliches Institut in München) ermittelten Zahlen, ergibt sich pro Kopf und Übernachtung ein durchschnittlicher Wert von 53,90 Euro. Dies bedeutet:

402.046 Übernachtungen x 53,90 Euro = 21,7 Millionen Euro Bruttoumsatz

Die Anzahl der Tagesreisenden ermittelt sich wie folgt:

402.046 Übernachtungen x Faktor 2,66 = 1.069.442 Tagesreisende

Jeder Tagesreisende gibt am Tage 27,50 Euro aus. Demnach ergibt sich folgender Bruttoumsatz

1.069.442 Tagesreisende x 27.50 Euro = 29,4 Millionen Euro Bruttoumsatz

Hochgerechnet auf ein Jahr entsteht allein aus den Hessischen Heilbädern und Kurorten ein Bruttoumsatz in Höhe von 1.170 Millionen Euro aus den Übernachtungen in den Betrieben.

Doch auch wenn man der Wirtschaftlichkeit einen sehr hohen Stellenwert einrechnen muss, liegt doch die wichtigste Bedeutung der Hessischen Heilbäder und Kurorte in der Gesunderhaltung der Menschen.