Die Geschäftsstelle informiert:

Die Qualität zeigt sich im Prädikat

Qualität hat ihren Preis. Das gilt besonders für die Heilbäder und Kurorte in Hessen. Denn in ihren Prädikaten „Bad“, „Heilklimatischer Kurort“ oder „Kneipp-Heilbad“ wird die hohe medizinische Kompetenz und das facettenreiche Angebot deutlich. Allein die Überprüfung des Prädikates schlägt schon mit Kosten in Höhe von 20.000 Euro zu Buche. Hinzu kommen die Pflege und Instandhaltung der Infrastruktur wie Kurhäuser, Kurparks, Wanderwege … von der Angebotsgestaltung ganz zu schweigen. Heilbad zu sein ist eine Auszeichnung und Herausforderung zu gleich. Denn was sollen die „Orte mit geprüfter Qualität“ tun, wenn die Zeiten wirtschaftlich turbulent sind und die kommunalen Haushalte unter Spaßmaßnahmen ächzen?

Mit ihrer jahrhundertelangen Erfahrung und ihrer starken Aussage „Wir sind die Kur“ stehen die 30 Heilbäder und Kurorte in Hessen zu ihrer Tradition. „Kur“, das ist Gesundheit, Erholung und Lebensfreude. Kern des Angebotes ist die therapeutische Anwendung der Natürlichen Heilmittel Erde, Wasser, Feuer und Luft. Regelmäßige Qualitätsprüfungen garantieren den hohen Standard des Angebotes.

Um aber bei den Grundvoraussetzungen der Heilbäder und Kurorte anzufangen: Die Basis für ein Prädikat ist das Vorkommen eines Natürlichen Heilmittels, also einer Heilquelle, Sole, Moor oder Heilklima oder die konsequente Anwendung eines Natürlichen Heilverfahrens, wie der Kneipp-Therapie.

Geregelt ist das so genannte Prädikatisierungsverfahren in den „Begriffsbestimmungen – Qualitätsstandards für die Prädikatisierung von Kurorten, Erholungsorten, Luftkurorten und Heilbrunnen“, die der Deutsche Heilbäderverband in Berlin in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tourismusverband herausgibt. Das Prozedere nimmt mindestens ein Jahr in Anspruch, auch deshalb, weil die Luftqualität mit permanenten Messungen geprüft wird. Darüber hinaus müssen zahlreiche Kriterien erfüllt werden, die sich mit den allgemeinen hygienischen Voraussetzungen, den Unterkunftsmöglichkeiten und gastronomischen Betrieben, den gesundheitsfördernden Maßnahmen, der ärztlichen Betreuung sowie dem Veranstaltungsprogramm befassen.

Ein Nachweis aller Aspekte erfolgt alle zehn Jahre. Die Überprüfung liegt beim Hessischen Fachausschuss für Kurorte, Erholungsorte und Heilbrunnen des Regierungspräsidiums Kassel. Damit sind verlässliche Qualitätsstandards und der dauerhaft hohe Anspruch an das hessische Bäderwesen gegeben.

Bleibt die Frage: Lohnt sich denn der ganze Aufwand? „Ja!“, da sind sich die 30 Heilbäder in Kurorte in Hessen ganz sicher. Denn über 25 Prozent Anteil an den gesamthessischen Übernachtungen und rund 25 Millionen Tagesreisen mit ihren positiven wirtschaftlichen Auswirkungen und nicht zuletzt liebenswerte Wohnorte sind ein erstrebenswerter Gewinn.

Im Hessischen Heilbäderverband e.V. kommen 30 Heilbäder und Kurorte zusammen. Sie teilen sich auf in

20           Heilbäder
5             Heilklimatische Kurorte
9             Kneipp-Kurort oder Kneipp-Heilbad
2             Heilquellenkurbetriebe