Gras-Ellenbach

Die Entdeckung des Siegfriedbrunnens

Informationen

Wer kennt nicht die Sage von Siegfried, dem stolzen Drachentöter, und seinem traurigen Ende. Auf der Jagd wurde der Held hinterrücks ermordet, als er seinen Durst an einem kühlen Quell löschen wollte. Unverwundbar geworden durch das Bad im Drachenblut gab es doch eine Stelle auf der Schulter, die ungeschützt war. Die kannte Hagen von Tronje und streckte Siegfried deshalb mit seinem Speer nieder.

"Do der herre Sifrid
ob dem brunnen tranch, er schoß in durch das chruze
das von den wunden spranch das blut von dem herzen
vast an du Hagenen mat. So großer missewende
ein held nu nimmer begat"

So steht es im Nibelungenlied, der bedeutendsten deutschen Heldendichtung des Mittelalters. Um 1200 entstanden, greift es jedoch auf Sagen der nordisch-germanischen Welt und Ereignisse der Völkerwanderungszeit zurück: den Untergang des Burgunderreiches im Jahr 436 etwa, den Tod des Hunnenkönigs Attila im Jahr 453 oder die Person des Ostgotenkönigs Theoderich (Dietrich von Bern). Sie werden mit der höfischen Welt des hohen Mittelalters verknüpft. Der Autor des Nibelungenliedes ist bis heute unbekannt, trotz vieler, manchmal geradezu rührend anmutender Versuche der Identifizierung.
Doch es gibt noch eine andere Frage, vor allem die Heimatforscher bewegt: Wo starb Siegfried? Wo liegt der Ort der ruchlosen Tat? Viele Dörfer erheben Anspruch darauf, den “einzig wahren” Siegfried-Brunnen zu besitzen. Zu ihnen zählt Grasellenbach im Odenwald.

Entdecker des dortigen Siegfried-Brunnens ist der Geheime Staatsrat Dr. Johann Friedrich Knapp aus Darmstadt. Bei seinen Forschungen stieß er 1844 im Wald oberhalb von Grasellenbach auf eine Quelle. Sie war den Einheimischen schon lange bekannt, doch Knapp schien sie jenen geographischen Angaben zu entsprechen, die das Nibelungenlied bietet. Danach fand die verhängnisvolle Jagd im Gebirge statt, und zwar im “Ottenwalde” oder auch “Waskenwalde.” Den Ort “Ottenhain”, wo die Siegfriedquelle fließen sollte, identifizierte er mit dem Flurstück Totenhain in der Nähe von Grasellenbach. Nachdem die Echtheit des Grasellenbacher Siegfried-Brunnens hinreichend bewiesen schien, fand 1851 die feierliche Deklaration statt. Ein altes Sühnekreuz wurde durch ein neugotisches ersetzt, auf dem stilgerecht der entsprechende Vers des Nibelungenliedes in mittelhochdeutscher Sprache eingemeißelt wurde.

Die Entdeckung des Siegfried-Brunnens fiel auf fruchtbaren Boden: vor allem bei jenen, die in Siegfried den Urtypus des deutschen Helden schlechthin sahen. Doch auch die Grasellenbacher wussten mit der neuen Errungenschaft rasch etwas anzufangen. Die Werbung mit der Sagengestalt bescherte dem kleinen Bauerndorf frühen Tourismus. Da machte es wenig, dass es auch anderenorts “einzig wahre“ Siegfried-Brunnen gab und andere Forscher Johann Friedrich Knapp schon bald verhement widersprachen. Heute ist die gesamte Region um Grasellenbach Nibelungenland. Von Worms, dem einstigen Zentrum des Burgunderreichs, führt die Nibelungenstraße in den Odenwald. Wer heute durch den Luft- und Kneippkurort flaniert, stößt auf Schritt und Tritt auf Gasthöfe oder Pensionen, die sich mit den Figuren des Nibelungenliedes schmücken: Kriemhild, Hagen, Gunther und Brunhild - und eben Siegfried.

Neuerdings kann man den Siegfriedbrunnen auf dem Qualitätswanderweg Nibelungensteig erwandern mit anschließender Einkehr bei besonders wanderfreundlichen Gastgebern, die mit dem Qualitätssiegel „Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet sind.