Die Geschätsstelle informiert

Wirtschaftsfaktor Tourismus in den Heilbädern und Kurorten

Bad König. Die Heilbäder und Kurorte in Deutschland sind dynamische Wirtschaftszentren. Mit insgesamt 164,3 Millionen Übernachtungen und 260 Millionen Tagesreisen pro Jahr stellen die 350 deutschen Gesundheitszentren einen wichtigen touristischen Faktor dar. Dies ergab eine Studie, die der Deutsche Heilbäderverband in Auftrag gegeben hat.

Durchgeführt wurde die Untersuchung vom dwif e.V., München, das als Forschungs- und Beratungsunternehmen auf die Tourismus- und Freizeitbranche spezialisiert ist. Ziel der Grundlagenstudie war die Ermittlung des ökonomischen Stellenwertes der Tourismuswirtschaft für die Heilbäder und Kurorte in Deutschland. Alle festgestellten Daten beziehen sich auf das Jahr 2015.

So wurden 2015 rund 164,3 Millionen gewerbliche Übernachtungen verzeichnet. Vorsorge- und Rehakliniken konnten mit 18,2 Prozent den zweitstärksten Anteil der Übernachtungen für sich verbuchen. Hotels der unterschiedlichen Preiskategorien deckten zusammen 21,4 Prozent der Übernachtungen ab, Privatvermieter 18,1 Prozent, Ferienwohnungen und -häuser sowie Ferienzentren 10,6 Prozent, Touristik- und Dauercamper 8,8 Prozent, Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime 2,8 Prozent, Pensionen 2,2 Prozent, Jugendherbergen 5 Prozent und Gasthöfe 1,1 Prozent.

Insgesamt leisten die Gesundheitsorte einen Beitrag von gut 30 Prozent zu den gesamten Übernachtungen in Deutschland, wo 2015 rund 436,3 Millionen Übernachtungen verzeichnet wurden. „Damit sind die Heilbäder und Kurorte ein äußerst wichtiges Standbein des Tourismus in Deutschland", macht die Präsidentin des Deutschen Heilbäderverbandes, Brigitte Goertz Meissner, deutlich.

Eine weitere wichtige Zahl ist die der Tagesreisen: 260 Millionen Tagesausflüge in die Heilbäder und Kurorte in Deutschland wurden ermittelt. „Die Tagestouristen sind in Bezug auf die

Aufenthaltstage das mit Abstand wichtigste touristische Marktsegment", bestätigt Dr. Manfred Zeiner, Geschäftsführer des dwif e.V. und Leiter der Studie.

Insgesamt wurden, zählt man Übernachtungsgäste (inklusive der Privatvermietungen und Dauercamper) sowie Tagesausflügler zusammen, rund 453,9 Millionen Aufenthaltstage in den Gesundheitsorten registriert.

Tages- und Übernachtungssegmente zusammen ergeben durchschnittliche Gesamtausgaben in Höhe von rund 59 Euro pro Kopf und Tag beziehungsweise Übernachtung. Deutliche Unterschiede gibt es hier zwischen den Tagesreisenden, die durchschnittlich 26,50 Euro pro Kopf und Tag ausgeben, und den Übernachtungsgästen in gewerblichen Betrieben, die im Schnitt 121,90 Euro pro Kopf und Tag im Ort lassen.

Durch Tages- und Übernachtungsgäste zusammen werden vor Ort im Gastgewerbe, im Einzelhandel und im Dienstleistungs-sektor Bruttoumsätze von rund 25 Milliarden Euro generiert.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Beschäftigungseffekt durch den Tourismus: 509.150 Personen beziehen durch den Tourismus in den Kurorten und Heilbädern ein primäres Jahreseinkommen in Höhe von durchschnittlich 25.213 Euro pro Kopf.

Aber auch der Staat profitiert: Wo Geld ausgegeben wird, freut sich auch das Finanzamt über höhere Einnahmen. Durch den Tourismus in den Heilbädern und Kurorten in Deutschland fließen dem Fiskus rund 2,3 Milliarden Euro aus Mehrwert- und Einkommenssteuer zu.

Wirtschaftsfaktor Tourismus in Hessen

Auch für das Bundesland Hessen ist der Tourismus in den Heilbädern und Kurorten ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Hier wurde die letzte Studie des dwif im Jahre 2011 durchgeführt. Trotzdem haben die Kernaussagen nichts an ihrer Aktualität verloren, da die Tourismuszahlen in den vergangenen Jahren in Deutschland – und somit auch in Hessen – nochmals angestiegen sind.

Die zentralen Eckdaten und Kenngrößen lassen sich für das Jahr 2011 in folgenden Kernaussagen zusammenfassen:

34,41 Mio. touristische Aufenthaltstage

94.000 Tages- und Übernachtungsgäste täglich

53,90 Euro durchschnittliche Tagesausgaben pro Kopf, jedoch große Bandbreite zwischen den einzelnen Marktsegmenten (von 0,- Euro eines Tagesausflüglers, der beispielsweise nur den Kurpark genießt, bis weit über 200,- Euro bei Übernachtungsgästen in den gehobenen Beherbergungsbetrieben)

1.853,5 Mio. Euro Bruttoumsätze aus der touristischen Nachfrage (Tages- und Übernachtungsgäste)

982,9 Mio. Euro Einkommenseffekte aus der 1. und 2. Umsatzstufe durch die Tourismuswirtschaft, davon entfallen 69 Prozent auf die direkten Profiteure (1. Umsatzstufe) und 31 Prozent auf die indirekten Profiteure (2. Umsatzstufe)

8,2 Prozent Beitrag des Tourismus am gesamten Primäreinkommen (12.055 Mio. Euro) in Heilbädern und Kurorten in Hessen

38.400 Bezieher eines durchschnittlichen Primäreinkommens pro Kopf durch den Tourismus in den Heilbädern und Kurorten in Hessen

Theoretisches Einkommensäquivalent bei einem Einkommensbeitrag von 982,9 Mio. Euro und einem Primäreinkommen je Einwohner in den hessischen Heilbädern und Kurorten von durchschnittlich 25.621 Euro

2.089 Euro jährliches Einkommen pro Einwohner in den Heilbädern und Kurorten in Hessen aus der Tourismuswirtschaft

200 Mio. Euro aus Mehrwert- sowie Einkommenssteuer fließen durch den Tourismus in den Heilbädern und Kurorten in Hessen dem Fiskus zu. Hinzu kommen kommunale Steuern