Die Geschäftsstelle informiert

Tiefe Schluchten und lichte Höhen – Hessens Wandersteige

Das Laub verfärbt sich und verwandelt die Natur in ein prächtiges Farbenmeer: Der Herbst ist die schönste Jahreszeit für Wanderungen durch Hessens vielfältige Landschaften. Auf zahlreichen Wandersteigen können Besucher die Natur aktiv erleben – und natürlich laden auch die Heilbäder und Kurorte in Hessen mit zahlreichen Wanderwegen zu wunderbaren Herbsttouren ein. Hier stellen wir Ihnen einige Tourentipps für den Herbst vor:  

Herbstliches Rothaargebirge: der Uplandsteig bei Willingen im Sauerland
Abenteuer und Naturromantik machen den faszinierenden Reiz des Uplandsteigs aus. Auf 66 Kilometern führt der Steig auf perfekt gepflegten und dennoch naturbelassenen Wanderwegen vorbei an Moorwiesen, Abhängen und Seeufern durch Tannen- und Laubwald bis auf die höchsten Gipfel des Sauerlandes. Wanderer erleben so einen ungeahnten Abwechslungsreichtum mit Sinneseindrücken für Auge, Ohr und Nase. Der Uplandsteig bei Willingen in der GrimmHeimat NordHessen ist anspruchsvoll, denn es gilt insgesamt rund 1.500 Höhenmeter zu meistern. Allein auf den ersten 15 Kilometern wartet eine Höhendifferenz von rund 450 Metern. Ausgezeichnet vom Deutschen Wanderverband als Qualitätsweg „Wanderbares Deutschland“, ist der Weg mit einem weißen „U“ auf schwarzem Grund markiert. Eine Kilometerangabe sowohl in der Wanderkarte als auch am Steig hilft bei der Orientierung. Der Uplandsteig kombiniert die unterschiedlichsten Naturlandschaften des Hochsauerlandes mit über 40 schönen Aussichtspunkten und unvergesslichen Naturdenkmälern. Besonderes Highlight ist neben der Sumpf- und Moorlandschaft mit den darin heimischen Orchideen auch das Naturschutzgebiet der Hochheide, die zu den beeindruckendsten Deutschlands zählt.

Sagenhafte Wanderung durch den Odenwald: der Nibelungensteig
In Wanderschuhen in die Welt der Sagen und Mythen eintauchen: Auf dem Nibelungensteig, einem insgesamt 130 Kilometer langen, mit dem Gütesiegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ zertifizierten Fernwanderweg, folgen Aktive den Spuren Siegfrieds durch den Odenwald. Ab Zwingenberg an der Bergstraße führt der Steig mit über 4.000 Höhenmetern über die Höhen und Täler des Odenwaldes und streift dabei den heilklimatischen Kurort Lindenfels und Kneipp-Heilbad Grasellenbach. Durch den steten Wechsel bergauf und bergab, handelt es sich um einen der herausforderndsten Wanderwege in der gesamten Region. Belohnt werden Wanderer mit geologischen, naturräumlichen und kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke sowie traumhaften Bilderbuchpanoramen im Wechsel mit schattigen Waldpassagen auf weichen Pfaden. Von den Höhen bieten sich faszinierende Ausblicke und erlebnisreiche Wegabschnitte führen vorbei an sagenumwobenen Steinformationen sowie durch kleine und große Felsenmeere. Gekennzeichnet ist der Nibelungensteig mit einem roten „N“ auf weißem Hintergrund. Neben der Hauptstrecke gibt es eine 28 Kilometer lange und über 620 Höhenmeter umfassende Variante, die von Hüttenthal nach Erbach verläuft und anschließend nahe dem Ortsteil Bullau wieder auf den Hauptsteig einsteigt.

 Vulkan Vogelsberg pur: Felsentour Herbstein
Felsbrocken in allen Größen: Die Felsentour Herbstein führt Wanderer auf 19 Kilometern durch den lange erloschenen Vulkan Vogelsberg. Unterwegs begegnen ihnen zu Basalt erstarrte Lava in allen Größen und Formen. Der mit dem grün-roten Logo des Vulkans Vogelsberg markierte Weg erschließt drei große Basalt-Durchbrüche, unterbrochen von lieblichen Wiesenlandschaften, kleinen Seen und schönen Ausblicken in die Region. Mit einer Höhendifferenz von 300 Metern, ist die rund fünfstündige Tour auf überwiegend naturbelassenen Wegen auch für Anfänger gut geeignet. Beginn ist am Parkplatz des Kolping Feriendorfes.

 Auf dem Spessartbogen durch das Kinzigtal
Der 90 Kilometer lange Premiumwanderweg Spessartbogen führt über gut markierte Naturwege und Pfade von Langenselbold bis nach Schlüchtern und erfreut Genusswanderer mit schönen Landschaftsblicken. Der Beginn ist am Parkplatz Buchberg in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Langenselbold. Die Wegmarkierung ziert das Logo des Spessartbogens, das ein gelbes Rechteck mit blauen Strich und grünem Halbkreis ist. Der Spessartbogen kann sowohl „auf eigene Faust“ als auch mit einem Wanderführer erkundet werden und lässt sich in vier Abschnitte teilen, die in beide Richtungen wanderbar sind. Unterwegs passieren Wanderer zahlreiche Attraktionen, wie beispielsweise Deutschlands längsten Barfußpfad im bekannten Heilbad Bad Orb sowie den kostenfreien Tierpark Eidengesäß. Einer der landschaftlich schönsten Abschnitte des Weges führt ab Mernes durch das Tal des Rohrbaches mit unverwechselbaren Schluchten und zahlreichen Biberbauten. Ein aktuelles Projekt „Waldkunst“ ermöglicht Naturliebhabern mit den derzeit drei temporären Baumbemalungen von Faxe M. Müller eine ganz neue visuelle Wahrnehmung des Waldes. Am Ziel angekommen, erwartet Wanderer der über 1000 Jahre alte und staatlich anerkannte Luftkurort Schlüchtern mit einer malerischen Altstadt. Neben dem Spessartbogen gibt es noch sechs Tages-Rundtouren, die sogenannten Spessartfährten, die mit zehn bis zu 16 Kilometern Länge das Wanderangebot in malerischer Landschaft abrunden.

 Historische Entdeckungsreise: der 3BURGENWEG durch den hessischen Taunus
Der 3BurgenWeg verbindet in etwa drei bis vier Stunden Wanderzeit drei bedeutende Burgen des Taunus, die auch besichtigt werden können: die Königsteiner Burgruine, die Burg Falkenstein sowie die Burg Kronberg. Der elf Kilometer lange Rundweg macht so die historische Kleinlandschaft des Mittelalters erfahrbar. Unterwegs bieten sich Wanderern neben der besonderen, teilweise unter Naturschutz stehenden Flora und Fauna, auch zahlreiche schöne Aussichtspunkte mit zum Teil atemberaubenden Ausblicken auf die Rhein-Main-Ebene, den Flughafen Frankfurt sowie den Odenwald.  

Weitere Informationen zu Hessens Wandersteigen finden Interessierte unter: https://www.hessen-tourismus.de/de/presse/hessenswandersteige/