Die Geschäftsstelle informiert

Stadterlebnisse: Tipps für Citytrips

Kur und Kunst - das muss kein Gegensatz sein. In den hessischen Heilbädern und Kurorten kommen auch die Freunde des urbanen Lebens und Kunstfans voll auf ihre Kosten und können sich ihren Aufenthalt mit dem Besuch einer ungewöhnlichen Ausstellung garnieren.

Barocke Malerei

Die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden lädt mit ihrer eindrucksvollen Architektur, den weitläufigen Parks und einem breiten Gastronomieangebot zum Genießen, Erleben und Flanieren ein. Einen zusätzlichen Anlass für den Besuch der Stadt bietet ab 14. Oktober 2016 die Ausstellung „Barock in Neapel“ im Museum Wiesbaden. Bis zum 12. Februar 2017 präsentiert das renommierte Museum erstmalig in Deutschland die künstlerische Entwicklung der neapolitanischen Barockmalerei im Neapel des 17. Jahrhunderts. Ausgehend von der innovativen Malerei des Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571 bis 1610) bildete sich allmählich eine unverwechselbare Schule im Schmelztiegel der Residenzstadt. Die Vielstimmigkeit und Künstlerkonkurrenzen mündeten in einer Synthese der sinnlichen Malerei eines Luca Giordano (1634 bis 1705) und Francesco Solimena (1657 bis 1747). Auffallend ist die Bandbreite an religiösen und mythologischen Themen sowie Stillleben und Allegorien, die narrativ dieses Jahrhundert belebten. Das neapolitanische Lebensgefühl wird mithilfe einer multimedialen Inszenierung der Cappella del Tesoro, dem Herzstück Neapels, im Dom der Küstenmetropole veranschaulicht.

 documenta 14

Kassel, die Metropole Nordhessens, beherbergt alle fünf Jahre mit der documenta die weltweit bedeutendste Ausstellung für zeitgenössische Kunst – seit 1999 trägt Kassel offiziell auch den Beinnamen „documenta-Stadt“. 2017 ist es wieder soweit: Die documenta 14 öffnet vom 10. Juni bis zum 17. September 2017 in Kassel ihre Pforten. Ganze 100 Tage lang wird das Event Menschen aus aller Welt mit einer Ausstellung zeitgenössischer Kunst sowie mit Filmprogrammen und Workshops begeistern. Die gesamte Stadt wird in dieser Zeit zur Kunstszene: Künstler präsentieren ihre Skulpturen, Installationen oder Performances an den unterschiedlichsten Orten.

Sprache im Mittelpunkt

Ebenfalls in Kassel lädt die Grimmwelt zum Besuch ein. In der neuen Ausstellung wird den Brüdern Grimm und Martin Luther genau „aufs Maul geschaut“. Noch bis zum 31. Oktober 2016 werden zu insgesamt elf Redewendungen spielerische Installationen gezeigt. Die Ausstellung „Aufs Maul geschaut. Luther und Grimm wortwörtlich“ widmet sich mit der Sprache einem Thema, das uns täglich begleitet. Sinnlich und spielerisch beschäftigt sich das Projekt mit Herkunft und Wandel des Sprachgebrauchs. Sie beleuchtet, wie Martin Luther die deutsche Sprache geprägt hat und wie sich dies im Wirken der Brüder Grimm spiegelt. Die Umsetzung spricht alle Sinne an und fordert das Publikum an unterschiedlichen Stationen dazu auf, selbst aktiv zu werden. Dabei können sie sich des eigenen Sprachgebrauchs bewusst werden, aber sich auch die Verdienste sowohl Luthers als auch der Brüder Grimm um die Sprache vor Augen führen. Anlass ist die Luther-Dekade zum 500-jährigen Bestehen der Reformation. Die Kasseler Grimmwelt kann mit der Gästekarte „MeineCard+“ kostenfrei besucht werden. Die Gästekarte wird von derzeit über 120 Unterkunftsbetrieben in der ganzen GrimmHeimat NordHessen kostenlos an Gäste ausgegeben und beinhaltet unter anderem die Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs im gesamten Verkehrsverbund Nordhessen. Infos: www.kassel-marketing.de oder www.grimmwelt.de

Weitere Informationen zu Kunst und Kultur in den hessischen Städten finden Interessierte unter hier...