Die Geschäftsstelle informiert:

Raus ins Grüne

Von der Bergstraße über den Odenwald bis zum Edersee, von der Rhön über den Vogelsberg bis ins Lahntal – Hessens Landschaften sind vielfältig und bieten jede Menge Abwechslung. Auf zahlreichen Wanderwegen können Besucher die hessischen Regionen aktiv erleben. Panoramawege ermöglichen eindrucksvolle Ausblicke, Themenwege beleuchten ein reichhaltiges kulturelles Erbe oder stellen das Wandern in einen ganz neuen Bezug, Nachtwanderungen runden das vielfältige Angebot ab. Hessens Wanderwege sind vielfach von Experten ausgezeichnet und warten darauf entdeckt zu werden.

Wandern mit Nervenkitzel: Kriminalfälle im nordhessischen Habichtswald
In der GrimmHeimat NordHessen kommen Krimi-Fans auch beim Wandern auf Ihre Kosten. Die SOKO Habichtswald steht vor einer Reihe von Rätseln: Minna von Habichtswald wird tot in ihrem Landhaus gefunden und auch der Familienschatz fehlt. Die sechs Kilometer lange Wanderung „Die Tote am Habichtswaldsteig“ bringt am 22. April 2016 Licht ins Dunkle. Auch am 17. September 2016, im Fall des „Verschwundenen Keltenschatzes“, versetzt ein brutaler Mord den südlichen Habichtswald in Angst und Schrecken. „Tote essen keinen Salat“ heißt es, wenn am 5. November 2016 das Mineral-Thermalbad in Bad Emstal zum Schauplatz eines Verbrechens wird. Die drei neu-konzipierten Krimi-Wanderungen im nordhessischen Habichtswald werden in der Regel in Kleingruppen durchgeführt. Als Teil der SOKO Habichtswald analysieren die Teilnehmer Spuren an verschiedenen Fundorten und deuten Indizien, so dass am Ende der Wanderung in geselliger Runde der Täter überführt werden kann.

Kunstgenuss und Wanderspaß: Europas längster Kunstwanderweg Ars Natura
Auf rund 300 Kilometern bietet der längste Kunstwanderweg Europas ein einzigartiges Natur- und Kunsterlebnis. Entlang des Ars Natura wird die Natur zur Galerie und Kunstgenuss mit Wanderspaß kombiniert. Wanderer begegnen auf den 28 Teilstrecken und Rundtouren, zwischen Kassel und Niederaula, rund 350 Kunstwerken. Alle sind aus naturnahen Materialien gestaltet und fügen sich optimal in die Landschaft ein. Die Idee zum Ars Natura wurde vor 15 Jahren geboren und seitdem ständig weiterentwickelt. Ein Tipp ist die Teilstrecke „Bäume der Zukunft", die zwischen Kassel und Melsungen auf rund zwölf Kilometern auf der Wildbahn verläuft. Seltene Bäume wie Elsbeere, Walnuss, Eibe, Speierling, Spitzahorn, Sommer- und Winterlinde, Gingko, Wildapfel und -birne wurden in bestimmten Formationen gepflanzt und durch Landart, Installationen aus verschiedenen Steinen, überwiegend mit dem für den Söhrewald typischen Basalt, ergänzt. Darüber hinaus entdecken Wanderer auf einem Rundweg bei Bad Hersfeld sechs Kunstwerke zum Thema „Sprachschätze“. Sie stehen in engem Zusammenhang zum Museum „Wortreich“ und dem Wirken Konrad Dudens und der Grimms.

Mehr Infos finden Sie hier...