Hessens Heilbäder und Kurorte liegen im Trend: Bereits über 4,7 Millionen Übernachtungen

Königstein im Taunus – Die Aussichten sind gut! Hessens Heilbäder und Kurorte zählten in der Zeit von Januar bis Juni 2012 über 4,7 Millionen Übernachtungen. „Wenn sich dieser Trend fortsetzt, erreichen wir die Übernachtungszahlen aus 2011“, freut sich der Vorsitzende des Hessischen Heilbäderverbandes, Ronald Gundlach, Bad Sooden-Allendorf.
Mit rund 715.000 Übernachtungen führt Hessens größtes Heilbad Bad Wildungen und Reinhardshausen die Liste der Übernachtungszahlen an. Dicht gefolgt von Wiesbaden mit 536.000 und Willingen mit rund 494.000 Übernachtungen.
Gemessen an den gesamthessischen Übernachtungen tragen die Heilbäder und Kurorte über 27 Prozent. Damit wird deutlich welchen hohen touristischen und wirtschaftlichen Wert das hessische Bäderwesen an.


An diesen Zahlen lässt sich aber auch das Engagement der Gesundheitszentren ablesen. Gerade in den vergangenen Jahren haben viele Gesundheitszentren in Ihre Zukunft investiert und Bäder saniert, moderne und spannende Wandelhallen eingerichtet oder die Gestaltung des Kurparks erneuert.


Und das mit gutem Grund. Denn Hessens Heilbäder und Kurorte bieten mit ihren Einrichtungen perfekte Möglichkeiten, um eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und gezielt etwas für die Gesundheit zu tun. Da passt es genau, dass sich auch die Bundesebene deutlich verstärkt für die Thematik „Kur“ engagiert. Auf Anregung des Ausschusses für PR und Kommunikation, Vorsitzende ist Hessens Geschäftsführerin Almut Boller, hat der Deutsche Heilbäderverband eine Imagekampagne zur „Kur“ initiiert. Dabei wird „Kur“ als Lebensgefühl definiert.