Hessens Heilbäder und Kurorte auch in Europa gut vertreten

Königstein im Taunus – Wer glaubt, Heilbäder und Kurorte seien ein deutsches Phänomen, irrt gewaltig. Ein Bäderwesen und damit die „Kur“ sind auch in anderen Ländern bekannt. Man denke nur an Bäder wie Montecatini oder Marienbad. Und selbst Großbritannien kann, auch wenn heute kein Heilbad mehr existiert, auf eine große Bäderzeit zurückblicken: Mit den Büchern von Jane Austen fand sie sogar Einzug in die Literatur.
Damit auch weiterhin die Interessen der Hessischen Heilbäder und Kurorte auf der europäischen Ebene gewahrt bleiben, hat der Hessische Heilbäderverband Bürgermeister Armin Häuser, Bad Nauheim, zum Europabeauftragten gewählt. Er übernimmt die Aufgabe von Bürgermeister Markus Schäfer, Bad Endbach, der sich weiterhin als stellvertretender Vorsitzender engagiert.
Armin Häuser ist seit August 2011 Bürgermeister von Bad Nauheim. Die Gesundheitsstadt gehört zu den Zentren der Kardiologie und ist darüber hinaus bekannt für die größte zusammenhängende Jugendstilanlage Europas.