Neues aus der Geschäftsstelle

Heilbäder und Kurorte in Hessen stehen zur Kurtaxe

Die Heilbäder und Kurorte in Hessen haben viel zu bieten. Ob ausgedehnter Kurpark, Therme oder Kurhaus: Das Erlebnis-Angebot in den Orten mit der besonderen Auszeichnung regt Körper und Geist an und bringt die Seele wieder in die Balance. Doch die Einrichtungen müssen finanziert werden und das ist in wirtschaftlich turbulenten Zeiten nicht immer ganz einfach. Deshalb stehen die Heilbäder und Kurorte in Hessen auch weiterhin zur Kurtaxe.

„Die Kurtaxe wird gezielt in die Infrastruktur investiert und leistet einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung der Gesundheitszentren. Damit trägt sie zur hohen Qualität der Angebote und der medizinischen Kompetenz bei und sichert so auch über 38.400 Arbeitsplätze, die in den Heilbädern und Kurorten entstehen", unterstreicht Ronald Gundlach, Vorsitzender des Hessischen Heilbäderverbandes, die Bedeutung der Kurtaxe.

Alljährlich investieren Heilbäder und Kurorte in Hessen in ihr charakteristisches Stadtbild. Dazu gehören beispielsweise jene Kurparks, die gerade in allzu hektischen Zeiten den Gästen, aber natürlich auch den Bürgerinnen und Bürgern zu Gute kommen. Auch musikalische Veranstaltungen, Stadtführungen, Themenwanderungen, Vorträge, Terrainkurwege oder spezielle Wanderrouten gehören zu den Grundvoraussetzungen, um überhaupt ein Prädikat tragen zu dürfen. Die Kurtaxe, die zu einhundert Prozent in die Infrastruktur fließt, leistet seinen wichtigen Beitrag zur Erhaltung und Gestaltung eben dieser Angebote.

Mit mehreren Millionen Euro, die die Heilbäder und Kurorte in ihre Infrastruktur investieren, sorgen sie für die Stärkung der Wirtschaft, des Handwerks und Gewerbes. Darüber hinaus wirken Prädikate wie „Bad", „Heilklimatischer Kurort" oder „Kneipp-Heilbad" positiv auf das Image der Orte und sorgen dafür, dass sich Wohn- und Lebensqualität auf dem höchsten Niveau widerspiegelt.