Die Geschäftsstelle informiert

Erholung pur: Nachhaltige Reiseziele

Die hessischen Regionen locken jährlich zahlreiche Touristen zum Kurzurlaub in unberührte Natur, märchenhafte Wälder und malerische Landschaften. Um die heimische Flora und Fauna zu erhalten und die Wichtigkeit des Natur- und Umweltschutzes zu untermalen, haben sich die hessischen Regionen einiges einfallen lassen – und natürlich findet man auch in den Heilbädern und Kurorten in Hessen nachhaltige Reiseziele vor.

Dem Schutze der Flugsauger: Fledermausturm in Bad Soden am Taunus
Von den 25 in Deutschland vorkommenden Fledermausarten in Deutschland sind allein vier Arten vorm Aussterben bedroht. Im ökologischen Lehrpark Rohrwiese in Bad Soden am Taunus bietet nun ein im Frühjahr 2017 errichteter Fledermausturm den Säugern ein neues Domizil. Mit Unterstützung regionaler Tischlereien und Bauernhöfe hat die Ortsgruppe des Naturschutzbundes NABU den „Fledermausturm“ geschaffen, um der gefährdeten Tierart ein neues Zuhause bieten zu können. Am Fuße des Turms befinden sich vier Schautafeln, die über die Fledermaus im Portrait, das alte Wasserwerk als Winterquartier sowie über die Nahrung und die Jagd der Tiere informieren. Mehrmals im Jahr werden vom NABU Bad Soden Fledermaus-Beobachtungen im denkmalgeschützten Neuenhainer Wasserwerk angeboten, das die Säuger gerne als Quartier aufsuchen. Darüber hinaus bietet die von einer städtischen Gärtnerei angelegte Fledermauswiese mit nachtblühenden Pflanzen den Säugern einen geschützten Lebensraum. Besucher können die Tiere hier besonders bei Dämmerung in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Nachhaltiges Sumpfland: Moorgrube in Bad Schwalbach
Im Gerstruthtal im Taunus reift in insgesamt elf Moorgruben Morast an, der zu einem der nachhaltigsten Heilmittel Hessens zählt. Nach einer Lagedauer von zehn Jahren wird das zur Regeneration in zahlreichen Teichen gelagerte Moor aus dem Moorbadehaus wieder verwendet: Besucher können sich bei einer wohltuenden Behandlung mit dem Heilmittel eine Auszeit gönnen und ihren Körper verwöhnen lassen. Bei einer Fahrt mit der „Bad Schwalbacher Kurbahn“ wartet auf Interessierte darüber hinaus eine spannende Fahrt durch das natürliche Sumpfgebiet. Seit über 16 Jahren fährt die Kurbahn an ausgewählten Sonn- und Feiertagen mit eigens für den Personenverkehr neu konzipierten Wagons. Jeweils ab 10:30 Uhr beginnen die Fahrten der Kurbahn ab dem ehemaligen Moorbadehaus. Die letzte Fahrt geht um 17:30 Uhr. Erwachsene zahlen für Hin- und Rückfahrt vier Euro, Kinder zwei Euro. Kinder unter vier Jahren fahren kostenfrei.

Bedrohte Tierarten beobachten im Schlangenbader Wald im Taunus
In einem reich bewaldeten Tal, mitten im Naturpark Rhein Taunus gelegen, wartet das Heilbad Schlangenbad mit seinen weitgehend naturbelassenen Waldabschnitten und besonderen Naturdenkmälern, wie beispielsweise dem „wilden Mann“, auf seine Besucher. Der rund 1.700 Hektar große FSC-zertifizierte und von einer außergewöhnlichen, biologischen Vielfalt geprägte Gemeindewald bietet mit seinen ökologischen Nischen eine gute Grundlage für die heimische Flora und Fauna. Mehr als 2.000 ausgewiesene Habitatbäume stellen mit ihren Höhlen und Horsten wertvolle Lebensräume für einheimische Tiere dar. Naturliebhaber können sich bei einem Besuch des Schlangenbader Walds auf verschiedene, teilweise vom Aussterben bedrohte Tierarten, wie die Äskulapnatter, die Bechsteinfledermaus, Wildkatzen, Schwarzstorche und europäische Luchse freuen. Die Tiere lassen sich von nah und fern beobachten. Der Schlangenbader Wald lädt Gäste das ganze Jahr über zum kostenfreien Besuch ein.

Weitere Informationen zum Thema Nachhaltige Reiseziele finden Interessierte unter: www.hessen-tourismus.de