Die Geschäftsstelle informiert:

Deutscher Heilbäderverband freut sich über hessischen Vizepräsident

Berlin. Der Hessische Heilbäderverband stellt mit Bürgermeister Markus Schäfer, Bad Endbach, zukünftig einen der beiden Vizepräsidenten des Deutschen Heilbäderverbandes. Die Mitgliederversammlung des Bundesverbandes entschied sich einstimmig für den Bäderspezialisten aus Hessen. Neue Präsidentin ist Brigitte Goertz-Meissner, Baden-Baden, weiterer Vize-Präsident Andreas Kuhn, Zingst.

 Markus Schaefer Bürgermeister Markus Schäfer, Bad Endbach

"Mir wird hier die Mitarbeit an einer höchst anspruchsvollen Tätigkeit angetragen, eine Verantwortung, der ich mich gerne stelle", erklärt Markus Schäfer zu seiner neuen Tätigkeit. Dem Bäderwesen in Deutschland und Hessen komme eine hohe Bedeutung zu. Weit über 100 Millionen Übernachtungen werden alljährlich in Deutschland in den Gesundheitszentren generiert. Daraus entsteht eine herausragende Wirtschaftskraft, die Arbeitsplätze sichert und Lebensräume gestaltbar macht. Mit Blick auf den demographischen Wandel stellen gerade die Heilbäder und Kurorte in den ländlichen Gebieten wichtige Versorgungszentren dar, die die medizinische Grundversorgung, aber auch einen hohen Freizeitwert für die Regionen sicherstellen. Dabei sei die Situation für die Mitglieder des Verbandes nicht einfach. Politischen Willenserklärungen der Parteien sei in den vergangenen Jahren wenig konkretes und noch weniger positives gefolgt. Hier gelte es nun, anzusetzen.

"Wir wollen das deutsche Bäderwesen gestalten", erklärt Vorsitzender Ronald Gundlach, Bad Sooden-Allendorff. In seiner Freude zeigt er sich auch mächtig stolz über seinen stellvertretenden Vorsitzenden im Hessischen Heilbäderverband. Es zeigt sich, dass sich die intensive und vor allem gemeinschaftliche Arbeit der Heilbäder & Kurorte in Hessen lohnt. Wir wollen nun gemeinsam mit unseren deutschen Partnern, das Kur- und Bäderwesen stärken.

Der Hessische Heilbäderverband ist die Interessenvertretung der 30 Heilbäder und Kurorte in Hessen. Ein weiterer Schwerpunkt ist das gemeinsame Marketing für die Gesundheitszentren. Vorsitzender des Verbandes ist Bürgermeister a. D. Ronald Gundlach, Bad Sooden-Allendorf, stellvertretender Vorsitzender, Bürgermeister Markus Schäfer, Bad Endbach, Geschäftsführerin ist Almut Boller, seinen Sitz hat der Verband in Königstein im Taunus.

Im Deutschen Heilbäderverband e.V. die Heilbäderverbände der Bundesländer, der Verband Deutscher Badeärzte e.V. und die Vereinigung für Bäder- und Klimakunde e.V. vertreten. Über diese Mitgliedsverbände repräsentiert der Deutsche Heilbäderverband e.V.

253 hochprädikatisierte Heilbäder und Kurorte
ca. 450 Badeärzte (Verband Deutscher Badeärzte e.V.)
ca. 150 Mitglieder der wissenschaftlichen Vereinigung für Bäder- und Klimakunde e.V.