Bad Wildungen

Balneologische Bibliothek in Bad Wildungen eröffnet

Es ist ein einzigartiger Ort des Wissens: Die Balneologische Bibliothek des Hessischen Heilbäderverbandes, die jetzt in Bad Wildungen eröffnet wurde. Hier finden sich zahlreiche Schriften und Bücher rund um die Bäderwissenschaft und bedeutende Aspekte der Kurort- und Rehabilitationsmedizin. Damit eröffnet die Bibliothek Schülern, Studenten, Interessierten und selbst Professoren neue Informationswelten.

Die Balneologische Bibliothek wurde einst in Bad Orb gegründet. Den Grundstein für diese besondere Einrichtung legte Professor Dr. Klaus-Ludwig Schmidt von der Justus-Liebig-Universität Gießen. Heute ist die Bibliothek in einem alten Burgmannenhaus der Rudolf-Lorenz-Stiftung in Altbadwildungen zu Hause. Neben den Schriften, die der Hessische Heilbäderverband gesammelt hat, befindet sich in den Räumlichkeiten auch das Bad Wildunger Kurarchiv. Insgesamt umfasst die Sammlung über 6.000 Publikationen.

Die neuen Ausstellungsflächen bieten für den Ort des Wissens auch neue Perspektiven. So ist geplant, Teile der Bibliothek des Deutschen und sogar Europäischen Heilbäderverbandes in Bad Wildungen einzubringen. „Damit werden wir sicherlich eine der größten Balneologischen Bibliotheken in Deutschland gestalten können“, freut sich der Vorsitzende des Hessischen Heilbäderverbandes, Bürgermeister a. D. Ronald Gundlach

Die Balneologische Bibliothek in der Schlossstraße 30 in 34537 Bad Wildungen-Altwildungen ist montags von 15 bis 17 Uhr und donnerstags von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Wer außerhalb dieser Zeiten einen Blick in die Bibliothek werfen möchte, sollte sich unter (0 56 21) 71 01 0 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden. Ansprechpartner ist der Leiter der Städtischen Museen Bernhard Weller.

Die Rudolf-Lorenz-Stiftung
Die Rudolf-Lorenz-Stiftung befindet sich in einem Burgmannenhaus aus dem Jahre 1550, unmittelbar in der Nähe von Schloss Friedrichstein. Die Stiftung wurde 1979 gegründet; seit 2010 wird sie von den Städtischen Museen Bad Wildungen betreut.

Hier ist das regionalgeschichtliche Archiv der Stadt Bad Wildungen untergebracht, das auf den Nachlass des Buchhändlers und Heimatforschers Rudolf Lorenz (1906 - 1979) zurückgeht. Nach seinem Tod wurde der Bestand von seiner Frau Luise Lorenz (1920 - 2009) fortlaufend ergänzt und erweitert, so dass eine umfangreiche Sammlung mit vorwiegend heimatkundlichen Schriften und archäologisch-geologischen Objekten aus der Region aufgebaut werden konnte.