Die Geschäftsstelle informiert

Abkühlung in Hessen: Coole Tipps für heiße Tage

Auch wenn der Sommer zwischendurch immer mal wieder Pause macht, so gibt auch jetzt noch Tage an denen man sich bei sommerlichen Temperaturen nach Abkühlung sehnt. In den hessischen Regionen findet man dabei garantiert ein kühles Plätzchen: Ob unterirdisch in einer Tropfsteinhöhle, an der frischen Luft am Gradierwerk, im Icelab oder beim Eislaufen. In Hessen gibt es zahlreiche Angebote, die für echte Erfrischung sorgen. Wir stellen hier einige außergewöhnliche, kühle Sommeraktivitäten vor.

Eislaufen auch im Sommer: Eissporthalle in Willingen
Bei sommerlichen 30 Grad übers Eis flitzen – ein erfrischendes Vergnügen, das nur wenige Eissporthallen in Deutschland anbieten. In der Eissporthalle Willingen im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg können sich Eislauf-Fans im Sommer wie im Winter auf einer 30 mal 60 Meter großen Eisfläche neben Schlittschuhlaufen auch auf Eisstockschießen, Eiskunstlauf, Soft-Hockey und Eishockey freuen. Bei einem vielseitigen Musikprogramm mit aktuellen Hits und ansprechenden Kombiangeboten mit Kino- oder Lagunenbadbesuch kommen sowohl Klein als auch Groß voll auf ihre Kosten. Die Eissporthalle hat täglich von 16:30 bis 18:30 Uhr geöffnet, samstags und sonntags zusätzlich von 14 bis 16 Uhr. Mittwochs ist bis 20 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 5,50 Euro. Für Kinder und Jugendliche von sieben bis sechzehn Jahren beträgt der Eintritt 4,50 Euro, für Kinder bis sechs Jahren einen Euro.

Natur pur: „Unter den Eichen“ in Wiesbaden
Ruhig und idyllisch liegt das Freizeitgelände „Unter den Eichen“ im Norden von Wiesbaden. Das einst im Jahr 1921 als Luft- und Sonnenbad entstandene Areal empfängt Erholungssuchende noch bis einschließlich September und lädt mit seinen rund 34.000 Quadratmetern Rasenfläche sowie integrierter Spielanlage zum Verweilen und Entspannen ein. Die grüne Oase ist besonders an heißen Sommertagen ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt, denn die Liegeflächen sind von einem alten Baumbestand gesäumt. Auch sorgt hier ein Kneipp-Wassertretbecken für Abkühlung. Wer sich sportlich betätigen möchte, der kommt beim Beachvolleyball voll auf seine Kosten. Kinder können sich auf dem großzügigen Spielplatz und im angrenzenden Schwimmbecken austoben. Das Freizeitgelände hat bis August täglich von 9 bis 20 Uhr und im September täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt zwei Euro für Erwachsene und 50 Cent für Kinder.

Frische Brise am Gradierwerk Bad Nauheim
Einen Tag lang wie am Meer fühlen: Eine frische Brise erleben Besucher der Gradierbauten in Bad Nauheim. Hier laden die fünf noch erhaltenen, historischen Gradierbauwerke besonders in der Sommerzeit zu einer wohltuenden Atempause ein. Durch das Herabrieseln der Sole an den Schwarzdornwänden entsteht ein feiner Nebel, der für Abkühlung sorgt und zugleich etwas für die Gesundheit tut – die salzhaltige Luft reinigt und befeuchtet die Atemwege, sodass angegriffene Schleimhäute abschwellen. Besonders Betroffene von Asthma oder Allergien profitieren von der heilsamen Wirkung. Die Tret- und Armbecken am Gradierbau I und II bieten bei einer Kneipp-Behandlung ebenfalls wohltuende Abkühlung. Ein interaktiver Gesundheitsgarten sorgt für Abwechslung mit Bewegungsstationen und einem Fitnessparcours. Geöffnet haben die Gradierwerke täglich von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 3,30 Euro für eine Tageskurkarte.

Minus 110 Grad im Icelab in der Spessart Therme in Bad Soden-Salmünster
Für heiße Sommertage bietet die Spessart Therme in Bad Soden-Salmünster Besuchern eine besonders erfrischende Abkühlung, denn im „Icelab“ herrschen bis zu minus 110 Grad. Bei der Icelab-Kälteanwendung werden drei Kammern durchlaufen, zunächst zwei Vorkammern mit jeweils minus zehn und minus 60 Grad sowie anschließend eine minus 110 Grad kalte Hauptkammer, dessen Besuch kurze zwei bis drei Minuten dauert und von einem erfahrenen Betreuer beaufsichtigt wird. Der intensive und nahezu auf die gesamte Körperoberfläche einwirkende Kältereiz aktiviert das Zentralnervensystem und sorgt so für eine verbesserte Durchblutung sowie Sauerstoffnutzung der Muskulatur. Auch langfristig profitiert die Gesundheit von der Kältekammer, denn ein Besuch steigert die Leistungsfähigkeit und lindert chronische Schmerzen. Auch weitere Krankheitssymptome können therapiert werden. An jedem dritten Montag im Monat steht außerdem ein erfahrener Physiotherapeut für Fragen zum Thema Kältetherapie und Icelab zur Verfügung. Eine Einzelkarte kostet 19 Euro, sechs Besuche sind für einen Preis von 99 Euro buchbar. Geöffnet hat das Icelab das ganze Jahr über montags bis samstags von 10 Uhr bis 19:30 Uhr sowie sonn- und feiertags von 10 Uhr bis 15:30 Uhr.


Weitere Informationen finden Interessierte hier…